„fodjan ist für alle, die eine übersichtliche Rationsberechnung schätzen und nah am Landwirt dran sein wollen“

Rebecca Mangels rechnet seit 2018 Rationen mit fodjan. Dabei nutzt sie sowohl fodjan Pro zum Planen der Rationen am Laptop als auch die fodjan App beim Betriebsbesuch vor Ort, um ihre Landwirte bestmöglich zu beraten. Die schnelle Übernahme von Daten mit der Labor-Schnittstelle sowie die unkomplizierte Bedienung beim Rationenanlegen sind für sie ein absolutes Plus an fodjan.

Rebecca Mangels

Mein Einstieg in fodjan

Ich berate jetzt seit zwei Jahren und habe direkt mit fodjan angefangen. Der Einstieg fiel leicht, da vieles selbsterklärend ist. Durch die unkomplizierte Rationsberechnung mit fodjan konnte ich mich schnell in das Programm einarbeiten und schätze mittlerweile die verschiedenen Möglichkeiten, mit denen sich die Rationen darstellen lassen.

Rationen planen mit fodjan

Ich arbeite normalerweise mehrmals pro Woche mit fodjan, um Rationen zu berechnen. Das mache ich immer dann, wenn ein Landwirt mich anruft, weil beispielsweise mit einer neuen Silage begonnen werden möchte oder auch, wenn etwas in der Herde nicht so läuft, wie geplant. Sehr praktisch bei fodjan ist dabei die Labor-Schnittstelle, durch die Futteranalysen automatisch übernommen werden können. Das spart eine ganze Menge Arbeit. Habe ich eine neue Ration erstellt, nutze ich gerne den Rationsvergleich, um zu schauen, was sich zur vorherigen Ration geändert hat. Dieser lässt sich auch wunderbar per Mail zum Landwirt schicken.

Fütterungsgenauigkeit

Alle Rationen in der Hosentasche

Die App nutze ich gerne, wenn ich kurz vor einem Betriebsbesuch stehe. So kann ich mir auf die Schnelle noch einmal die wichtigsten Punkte der Fütterung des jeweiligen Betriebes ansehen, ohne, dass ich den Laptop aufklappen muss. Alles, was ich brauche, habe ich damit in der Hosentasche.

Rationen planen wie Rebecca:

fodjan Pro

Das Komplettpaket

Mit fodjan Pro können Sie umfassender Rationen planen und alle Schnittstellen nutzen. Als Berater können Sie zudem mehrere Betriebe mit Milchkühen, Mastrindern und Schweinen betreuen.